Thomas Hitzlsperger

Thomas Hitzlsperger

Thomas Hitzlsperger wurde am 5. April 1982 in München geboren und wuchs im Forstinninger Ortsteil Wagmühle auf. Er hat fünf ältere Brüder und eine ältere Schwester und ist damit der Jüngste in der Familie.

Fußballkarriere

Thomas Hitzlsperger Biografie & Steckbrief
gettyimages/Thomas Hitzlsperger


Als Kind spielte Thomas Hitzlsperger beim VfB Forstinning. 1989 wechselte er in die Jugendmannschaft des FC Bayern München. Mit 18 Jahren ging er dann zum Premier League-Verein Aston Villa in England, wo er sehr erfolgreich in der Stammmannschaft spielte. Schnell wurde Hitzlsperger zum Liebling der Fans und bekam aufgrund seines kräftigen Schusses den Spitznamen „Hitz The Hammer“.

2005 wechselte Thomas Hitzlsperger zum VfB Stuttgart und verhalf der Mannschaft mit wichtigen Toren zum Sieg der Deutschen Meisterschaft 2007. Im Jahr 2008 wurde Hitzlsperger für ein Jahr lang Kapitän des VfB Stuttgart.

Ende 2010 wechselte Thomas Hitzlsperger zum Erstligisten Lazio Rom nach Italien. Bereits in der nächsten Saison 2010/2011 spielte er wieder in England, diesmal beim Premier-League-Verein West Ham United.

Im August 2011 kam Hitzlsperger zurück nach Deutschland, um beim VfL Wolfsburg zu spielen. Obwohl sein Vertrag bis 2014 gelaufen wäre, bat Hitzlsperger nach der Saison 2012 um die Auflösung des Vertrags.

Bis zu seinem Karriereende im September 2013 spielte Thomas Hitzlsperger beim Erstligisten FC Everton.

Hitzlsperger in der deutschen Nationalmannschaft

Bei der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland wurde Thomas Hitzlsperger lediglich im Spiel um den dritten Platz der WM gegen Portugal eingesetzt.
2008 lief Hitzlsperger bei der Europameisterschaft im deutschen Nationalteam auf und kam in insgesamt fünf von sechs Spielen zum Einsatz.
Als schussgewaltiger Mittelfeldspieler absolvierte Thomas Hitzlsperger insgesamt 52 Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft.

Karriereende

Am 3. September 2013 beendete Thomas Hitzlsperger mit 31 Jahren überraschend seine Fußballkarriere. Die Entscheidung für seinen Rücktritt sei die Folge „eines Prozesses mit vielen Vereinswechseln und einigen Verletzungen“.

4 Monate nach seinem Karriereende outete sich Thomas Hitzlsperger als erster deutscher Fußball-Profi als schwul.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.