Whitney Houston: Ihr Privatleben

Whitney Houston Biografie & Steckbrief
© getty images

Whitney Houston: Ihr Privatleben


Geburtsdatum:  09. August 1963 in New Jersey

Todestag: 11. Februar 2012 in Kalifornien

Whitney wurde als eines von vier Kindern in New Jersey geboren. Mit Ende 20 heiratete sie den R&B Sänger Bobby Brown, mit dem sie 1993 eine Tochter bekam. Sie nannten die Kleine Bobbi Kristina.

Es hätte alles so schön sein können, doch leider litt Houston schon in den 90er Jahren unter einer starken Drogensucht. Mehrere, unzählige Entzüge machte sie durch, doch sie kam einfach nicht weg von den Drogen. Der große Druck ihrer Karriere war wohl zu viel für die Sängerin. 2006 reichte Whitney die Scheidung ein und 2007 war diese rechtskräftig. Für ihre Tochter hatte sie von nun an das alleinige Sorgerecht.

2012 nahm ihre Sucht ihr schließlich auch noch das Leben. In einem Hotel in Beverly Hills wurde sie leblos in der Badewanne ihres Zimmers gefunden. Als Todesursache galt, dass die Sängerin ertrunken sei. Dazu beigetragen hatte der Konsum von Kokain und eine Herzkrankheit.

Ihre Karriere

Angefangen hatte alles in den 70er Jahren. Whitney arbeitete damals sowohl als Model, als auch als Background Sängerin, u.a. für Chaka Khan. 1982 arbeitete Houston mit Bill Laswell zusammen und brachte die Ballade Memories auf seinem Album One Down heraus. Nur ein Jahr später folgte dann ihr erster Plattenvertrag bei Arista Records. Mit ihrem ersten Album ließ sich Whitney allerdings Zeit, denn erst 3 Jahre später brachte sie ihr Debütalbum Whitney Houston heraus, dieses war mit 13 Millionen verkauften Exemplaren in den USA, eines der erfolgreichsten Debüts, das einer Künstlerin gelang. Mehrere Auszeichnungen folgten: Grammys, Mehfrach-Platin, ein Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde uvm.

1992 versuchte Whitney auch als Schauspielerin ihr Glück. Mit Kevin Costner an ihrer Seite, stand sie für „Bodyguard“ vor der Kamera. Aber auch ihr musikalisches Talent prägte diesen Film, denn sie steuerte sechs Lieder bei, so z.B. I will always love you! Weitere Filme folgten …

2003 veröffentlichte die Sängerin ihr erstes Weihnachtsalbun One Wish – The Holiday Album. Auf diesem war sogar ein Titel zusammen mit ihrer Tochter Bobbi Kristina zu hören. Doch nach dieser Platte wurde es immer stiller um das Ausnahmetalent. Erst nachdem Whitney Houston 2009 ein mehrstündiges Interview bei Oprah Winfrey gab, erreichte sie wieder bessere Plazierungen in den Charts. Dabei sprach sie sehr offen über ihre Drogensucht und ihre gescheiterte Ehe. Dies schienen ihr die Fans hoch angerechnet zu haben. Ihr aktuelles Album verkaufte sich in den USA bereits in der ersten Woche 300.000 Mal.

Doch ihr Erfolg hielt nicht lange an, da ihre Stimme immer mehr abbaute. Bei einem Konzert in Berlin, wurde sie deshalb mit Buh-Rufen bestraft. Trotzdem bleibt sie für uns immer die Diva mit der Powerstimme.

Singles

– Hold Me (1984)
– All at Once (1985)
– Someone for Me (Remix) (1985)
– You Give Good Love (1985)
– Saving All My Love for You (1985)
– How Will I Know (1985)
– Greatest Love of All (1986)
– I Wanna Dance with Somebody (Who Loves Me) (1987)
– Didn’t We Almost Have It All (1987)
– So Emotional (1987)
– Where Do Broken Hearts Go (1988)
– Love Will Save the Day (1988)
– One Moment in Time (1988)
– I’m Your Baby Tonight (1990)
– All the Man That I Need (1990)
– The Star-Spangled Banner (1991)
– I Will Always Love You (1992)
– I’m Every Woman (1993)
– Exhale (Shoop Shoop) (1995)
– Step by Step (1997)
– When You Believe (mit Mariah Carey, 1998)
– My Love Is Your Love (1999)
– Could I Have This Kiss Forever (mit Enrique Iglesias, 2000)
– I Look to You (2009)
– Million Dollar Bill (2009)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.