Bedeutung der Farbe von Rezepten Farbenlehre beim Arzt

Darauf sollten Sie bei Rezepten achten

Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass Rezepte vom Arzt nicht immer gleich aussehen? Manche sind blau, andere grün, rosa oder gelb. Eigentlich ist das doch völlig egal? Falsch gedacht! Diese Farben haben eine Bedeutung. Denn für ärztliche Verschreibungen gibt es eine spezielle Farbenlehre. Im Großen und Ganzen wird damit auf die Abrechnungsart hingewiesen und wie lange man das Medikament kaufen kann. Bevor Sie das Rezept also in der Apotheke abgeben, checken Sie erst mal, ob die Kasse die Kosten übernimmt.

Das rosa Rezept

Bedeutung der Farbe von Rezepten
shutterstock/ STILLFX2


Die meisten Rezepte haben eine rosa Farbe und das liegt daran, dass es sich hierbei um ein Kassenrezept handelt. Es kennzeichnet und verordnet also Medikamente, die von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden und es fallen keine größeren Kosten für den Patienten an.

Lediglich eine Zuzahlung in Höhe von 10 Prozent darf berechnet werden. Diese sollte 10 Euro aber nicht überschreiten. Ab Ausstellungsdatum muss das rosa Rezept innerhalb von vier Wochen eingelöst werden, danach ist es nicht mehr gültig und Sie müssen sich ein neues Exemplar vom Arzt ausstellen lassen.

Das grüne Rezept

Bei einem grünen Rezept werden Sie 100 Prozent zur Kasse gebeten. Diese Medikamente sind nur eine Empfehlung des Arztes und in der Regel rezeptfrei. Zwar muss man selber zahlen, doch kann man das Medikament auch noch nach Monaten abholen.

Das blaue oder weiße Rezept

Bedeutung der Farbe von Rezepten
pixelio.de/ Bernd Kasper


Dieses Rezept wird normalerweise nur privat versicherten Patienten ausgestellt. Wenn der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse aber das Medikament nicht beinhaltet, können auch „normal“ Versicherte ein solches bekommen.

Wünschenswert ist es aber nicht, denn der Patient muss die Kosten hier selber tragen und das kann ganz schön ins Geld gehen. Ob blau oder weiß, ganz egal, die beiden Farben haben die gleiche Bedeutung und signalisieren, dass das Rezept drei Monate einlösbar ist.

Das gelbe Rezept

Hier wird es kompliziert. Das gelbe Rezept ist sehr speziell und verschreibt starke Schmerz- und Betäubungsmittel. Zum Großteil werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen, jedoch muss der Patient eine Zusatzzahlung erbringen und das Rezept innerhalb von sieben Tagen einlösen. Wichtig ist auch: Hier gibt es immer drei Ausfertigungen. Ein Rezept behält der Arzt, das Original und die dritte Version müssen in der Apotheke abgeben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.