„Yoga lässt mich mit beiden Füßen im Leben stehen“

„Yoga lässt mich mit beiden Füßen im Leben stehen“

YOGAWOMAN: Gabriela Bozic im Interview


Wie sind Sie zu Yoga gekommen?
Ich war Mitglied in einem Fitness Club. Plötzlich hatten sie dort Yoga auf dem Stundenplan. Da ich mich schon immer für die fernöstliche Philosophie und Yoga interessiert habe, wollte ich das ausprobieren. Meine ursprüngliche Motivation war ein intelligentes Workout zu bekommen, zu lernen mit dem Prüfungs-Stress und Druck des Alltags umzugehen und mich zu entspannen. Und es hat funktioniert, auch wenn ich am Anfang unregelmäßig geübt habe.  Ich wusste auch nicht genau, was es mit mir gemacht hat, aber es fühlte sich gut an. Als es dann zu den Examen kam, war ich 4 Mal die Woche im Yoga und wusste, dass Yoga ein Teil meines Lebens geworden ist.

Wie hat Yoga Ihr Leben verändert, bereichert?

Auf so vielen Ebenen, es ist schwierig sich auf eine Sache festzulegen…Yoga hat mein Selbstvertrauen gestärkt. Es hat mich gelehrt, meiner Intuition zu vertrauen und mit beiden Füßen im Leben zu stehen. Yoga gab mir die Erfahrung der Verbundenheit allen Seins und das Wissen darum, dass ich auch mitten im Chaos zentriert und ruhig bleiben kann wenn ich nach innen schaue und spüre.

Wie integrieren Sie Yoga in Ihren Alltag?
Das ist der schwierigste und gleichzeitig der wichtigste Teil des Yoga – es in den Alltag zu integrieren. Erst wenn wir die Yogamatte zusammengerollt haben, beginnt das wahre Yoga. Die Kraft, die Flexibilität, den Fokus und die Hingabe, die ich auf der Yogamatte übe und finde, versuche ich in meine Arbeit, meine Beziehungen und alles was ich tue zu integrieren. Manchmal gelingt es mir mehr, manchmal weniger, aber ich gebe nie auf, für mich ist das der Sinn der Sache.

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.