Das Stubaital

Das Stubaital

Reisebericht: Stubaier Gletscher


Zu Beginn einmal die Fakten: Zu jedem Gletscher gehört auch ein Tal. Das Stubaital liegt im österreichischen Tirol und verläuft vom Alpenhauptkamm bis in die Nähe von Innsbruck. Über die Brennerautobahn und die -bundesstraße ist es leicht zu erreichen und wenn man es dann auf die Stubaier Landesstraße geschafft hat, führt diese einen malerisch durch das Tal, vorbei an den fünf Dorfgemeinden Schönberg im Stubaital, Mieders, Telfes, Fulpmes und Neustift im Stubaital, bis sie schließlich an der Talstation der Stubaier Gletscherbahn bei der Mutterbergalm endet.

Klingt idyllisch? Ist es auch! Auf der Fahrt zur Mutterbergalm können Sie das Rasen als Ortsunkundiger ganz schnell vergessen. Die Straße windet sich wie eine Schlange, führt immer wieder durch Tunnel und ist häufig von Weidegittern unterbrochen, die das Auto ordentlich durchschütteln, wenn sie allzu sportlich genommen werden. Fangen Sie Ihren Urlaub also lieber gleich auf der Straße an und versuchen Sie nicht, Rekorde zu brechen. Dafür werden Sie mit einem atemberaubenden Bergpanorama belohnt. Der Ausblick, die Sonne und die teils noch immer grünen Wiesen lassen ahnen, dass das Tal auch im Frühling und Sommer ein echtes Paradies ist.

Aber Frühling und Sommer sollen hier nicht Thema sein. Ich habe mich auf den Weg von München ins Stubaital gemacht, um auf dem Gletscher Höhenluft zu schnuppern, mich von weißen Pisten blenden zu lassen und um die ersten Skischwünge der Saison zu versuchen. Das ist auf dem Gletscher übrigens kein Problem. Die Frage nach der Schneesicherheit muss man in dieser Höhe von Oktober bis Juni überhaupt nicht mehr stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.